schiller5

Schlussstück

 DasAlteWeimarerHoftheaterS153

Das alte Weimarer Hoftheater, Hans Wahl, Stich um 1800. Anton Kippenberg: Goethe und seine Welt, Insel-Verlag, Leipzig 1932. Quelle: Wikimedia
 


 
Mit einem Mal kamen mir die längst vergangenen Mannheimer Tage, mit all’ ihrer Not in den Sinn. Sie wurden durch ein Bittschreiben einer Frau Hölzel, deren Name mir im ersten Augenblick nichts sagte, wieder wachgerufen. Beim Durchlesen ihres Briefes erinnerte ich mich an den Baumeister Hölzel, in dessen Haus ich im Jahre 1784 gewohnt hatte. Damals war ich durch meine Schulden in arge Bedrängnis geraten war. Ohne Fragen zu stellen hatten mir die einfachen Leute mit ihrem mühsam ersparten Geld aus der Misere geholfen. Nun waren sie durch den Krieg selbst in Not geraten und bedurften meiner Hilfe, die ich gerne leisten wollte. Um diese schnellstens in die Wege zu leiten, ließ ich fünf Karolin über Cotta auszahlen und im September schickte ich Ihnen nochmals dieselbe Summe.
 
Am 7. Februar 1799 war ich in Begleitung Goethes nach Jena zurückgekehrt. Ich hatte schon sehr viel Zeit verloren, die es jetzt nachzuholen galt. Goethe war bis Ende Februar in Jena geblieben und Anfang März hatte unser Briefwechsel nach acht Wochen Stillstand aufs Neue begonnen. 
 
In spätestens sechs Wochen sollte das Schlussstück fertig sein und genau am 17. März 1799 war es soweit. Ich konnte die letzten Akte an Goethe senden. Wenn dieser mir bestätigte, dass in meinem Stück alle Anforderungen einer Tragödie erfüllt seien, wollte ich mehr als zufrieden sein, doch er wertete es sogar als ein unschätzbares Geschenk für die deutsche Bühne.
 
Ende März kam Goethe wieder nach Jena und nahm mich am 10. April mit nach Weimar, damit ich den Proben beizuwohnen konnte. Bis zum 25. April hielt ich mich in Weimar auf und erlebte beide Aufführungen des Dramas am 20. und 22. April 1799 mit großer Begeisterung. 
 
Durch das ganze Theater ging ein Schluchzen. Selbst bei den Schauspielern waren einige Tränen geflossen. Schon bei den Proben hatten sie manches Mal vor lauter Rührung nicht weiter sprechen können und selbst Lotte, die das Stück bereits mehr als einmal gehört hatte, konnte sich kaum fassen. Selbst Menschen, denen man sonst keinerlei Gefühlsregung ansah, waren ergriffen.
 
Unter anhaltendem Beifall blickte Lotte mit rechtem Stolz auf mich, und ich dankte insgeheim den Musen, die es diesmal so gut mit mir gemeint hatten.
 
Cotta verkaufte den Wallenstein in den folgenden Jahren mit großem Erfolg. Allein die Erstauflage erschien mit 4000 Exemplaren, und obwohl sie zwei Reichstaler kostete, war sie im Nu vergriffen und wurde mehrfach neu aufgelegt.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]