schiller5


Weimarischer Rat
Carl_August_Sachsen-Weimar_J.G._Ziesenis@Schlossmuseum_Weimar_01Carl_August_Sachsen-Weimar_G.M.Kraus@_Goethe_Nationalmuseum_01
                 

Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach. Quelle: Wikipedia 
 

                                                                     
Ein günstiger Umstand kam mir zur Hilfe, als sich Anfang des Jahres 1785 der Herzog Karl August von Sachsen-Weimar bei der Familie des Landgrafen zu Besuch in Darmstadt einstellte.
 
Ich wünschte mir sehnlichst, diesem so gepriesenen Fürsten persönlich vorgestellt zu werden, um mich ihm so präsentieren zu können, dass er mich für würdig befand, den Geistesgrößen von Weimar gleichgestellt zu sein.
Herr und Frau von Kalb bestärkten mich in diesem Vorhaben. Sie und auch Dalberg versahen mich mit Empfehlungsschreiben an die nächste Umgebung des Fürsten. Ein Vortrag meines Don Carlos sollte mich in die erlauchte Gesellschaft einführen.
 
So wurde mir die Erlaubnis zur Vorlesung des ersten Aktes gewährt und mit anhaltendem Beifall belohnt. Anschließend bekam ich die Gelegenheit, mit dem Herzog lange über meine Zukunfts- und Heiratspläne zu sprechen. Danach kehrte ich stolz und mit dessen Wohlwollen als „Herzoglicher Rat“ in weimarschen Diensten nach Mannheim zurück.
 
Es war die Ironie des Schicksals, dass ich als vormals freier Weltbürger nun einem Fürsten diente, dessen Hoheitsgebiet ich noch nie gesehen und betreten hatte. Dieser Titel hatte keine finanziellen Verbesserungen zur Folge, gestaltete jedoch meine Zukunft um, weil er sofort meine gegenwärtige Situation erleichterte.
 
Alle Unkenrufe meiner Heimat waren seit meiner Ernennung zum Rat verstummt, und auch auf meine Eltern schien sie beruhigend zu wirken. Mit der Anerkennung aus dem Ausland hatte niemand in Stuttgart gerechnet. Mein Selbstbewusstsein wuchs, und ich wurde zunehmend freier und sicherer in meinem Auftreten. So machte ich meinem Unmut deutlich Luft, als die Schauspieler des Mannheimer Theaters am 18. Januar 1785 eine Vorstellung des Stückes Kabale und Liebe verpfuschten, weil sie den Text nicht richtig beherrschten.
 
Ich war aus dem Meer des Niemandslandes den Wellen entstiegen und an den Ufern einer neuen Heimat gestrandet. Nun konnte ich mich stolz zu den Mitgliedern der edelsten geistigen Vereinigung Weimars zählen.
 
Wegen der vermittelten Einladung nach Darmstadt war ich Charlotte von Kalb sehr zum Dank verpflichtet. Unser freundschaftlicher Umgang war sehr intensiv, und die Besuche wurden immer häufiger. Sie gefiel mir, und ich glühte, denn es war mir nicht entgangen, dass sie mir schöne Augen machte. Die Situation verschärfte sich zusehends, bis wir uns im Liebesrausche verfallen ganz plötzlich in die Arme sanken. Unsere Küsse waren innig und die ihren fordernd, doch ich konnte mich in letzter Sekunde von ihr losreißen und mein heißes Blut zügeln.
 
Das durfte ich nicht tun! Sie gehörte zu einem anderen, und ich als überzeugter Verfechter von Tugendhaftigkeit und Moral hatte nicht das Recht, mit ihr diesen Eid vor Gott zu brechen.
 
Es war wie ein Donnergrollen in meinem Kopf, und ich spürte es in meinen wild pochenden Gliedern: Wieder musste ich entbehren, wonach sich mein Körper und mein Geist seit langem sehnte; wieder hatte ich mich zurückzunehmen und durch die Hölle der Entsagung zu gehen, und ich sah den Dämon Tugend triumphierend vor mir stehen. Was war das für ein Gott, der mir durch Konventionen dieses begehrenswerte Weib versagte, der mir wieder und immer wieder die Folter des Verzichts auferlegte!?
 
Ich resignierte und zog mich von ihr zurück, denn ich wollte zukünftig derartigen Versuchungen von vorneherein ausweichen. Doch je mehr ich mich von ihr abwendete, umso mehr klammerte sie sich an mich, immer noch hoffend, dass ich doch noch ihrem Flehen nachgeben würde. Sie hatte in den gesellschaftlichen Kreisen Mannheims einen gewissen Einfluss und konnte mir sehr gefährlich werden. Auch die Unannehmlichkeiten am Theater spitzten sich zu, denn die Schauspieler waren immer stärker gegen mich aufgebracht.
 staaten_thueringen
 
Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]