schiller5

Die Braut von Messina

Lotte war Anfang August zu ihrer Mutter nach Rudolstadt gefahren. Sie hatte die Patenschaft für das erste Kind ihrer Jugendfreundin Friederike von Gleichen-Rußwurm übernommen. Die bereits am 17. Juni geborene Bertha war am 2. Juli getauft worden und starb wenige Zeit später.
 
Lotte hatte den Kindern und mir eine Ananas geschickt, über die sich besonders Ernst sehr freute.
 
Die Kinder machten mir sehr viel Freude und besonders Karlinchen war allerliebst und erfindungsreich, wenn sie etwas haben wollte und es nicht fordern durfte. Sie plapperte viel und versuchte zu erzählen, dass die Mama in „Nudeltat“ sei und Sachen mitbringen würde, wenn sie wiederkäme. Ernst hatte sehr große Angst vor Gewitter und versuchte mich auszufragen, ob sie gefährlich für ihn werden könnten.   
 
Ich hatte eine Kur mit Eselsmilch begonnen, die schon in der Antike als ein Heilmittel bei Lungenkrankheiten bekannt war.
 

Die glühend heiße Witterung machte uns allen zu schaffen, und ich ging oft in den Park an der Ilm, wo mir auch Charlotte von Kalb über den Weg lief, die sich seit April in Weimar aufhielt. Noch einmal traf ich sie bei einem Ausflug zum Schloss Belvedere.
 
Von ihren fünf Kindern, waren zwei verstorben. Fritz und ihr jüngster Sohn lebten beim Vater in Waltershausen. Ihre Tochter Edda hatte sie nach Weimar begleitet. Charlottes prekäre finanzielle Situation hatte sich nicht verbessert, denn es blieb der größte Teil ihres Vermögens verloren.
 
Ich setzte mich bei Karl Theodor von Dalberg für sie ein, der ihr helfen sollte, eine Tätigkeit als Erzieherin junger Mädchen zu finden. Doch der Versuch scheiterte. Es war das letzte Mal, dass ich sie sah, denn schon bald verließ sie Weimar. Charlotte, die von ihrem Mann getrennt lebte, ging 1804 fast völlig verarmt nach Berlin.
 
Braut-von-Messina-Beatrice-Schiller-Galerie-326-819x1024

Beatrice, Charakter aus dem Schiller-Drama „Die Braut von Messina“, Zeichnung von Arthur von Ramberg, 1859
Quelle: Wikipedia
 



Goethe konnte mir trotz seines einsamen Jenaer Aufenthaltes nichts poetisch Produktives melden und war mehr mit seinen naturwissenschaftlichen Studien beschäftigt. 
 
Ich hatte mit der Arbeit an der Tragödie „Die feindlichen Brüder“ begonnen, gab ihr jedoch den Titel Die Braut von Messina. Dieses Werk eignete sich vorzüglich dafür, der antiken Darstellungsform einer Tragödie näher zu kommen und trotzdem einen neueren Stil zu zeigen, zumal ich mir die Ausführung recht einfach vorstellte.
 
In der ersten Jahreshälfte war ich nahezu untätig gewesen, was größere, eigene Werke anbetraf, und es war höchste Zeit, meinem Dasein wieder einen neuen Sinn zu geben. Außerdem hatte mir Goethe aus Lauchstädt einen Mahnbrief geschickt, in dem er mich anhielt, konzentrierter zu arbeiten, um endlich wieder etwas Produktives und vor allem theatralisch Wirksames zustande zu bringen.
 
Am Ende des Jahres sollte das Stück fertig sein, damit es Ende Januar, pünktlich zum Geburtstag der Herzogin, aufgeführt werden konnte.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]