schiller5

Umzugspläne nach Weimar

Ich stellte fest, dass es eine Verwandtschaft zwischen den glücklichen Gedanken und den Gaben des Glückes gibt, da beide vom Himmel fallen und betrachtete auch die herrlichen Rosen und Lilien, die wieder im Garten blühten, als himmlische Gabe.
 
Obwohl sich Goethe oft ganz in der Nähe Jenas, auf seinem Gut in Oberroßla aufhielt, war mein Warten auf ihn vergeblich. Sogar meinen einzigen Ausgleich, das samstägliche Kartenspiel mit Niethammer und Schelling hatte ich in der Hoffnung abgesagt, ihn bei mir sehen zu können. Als sein Besuch ausblieb, war ich sehr enttäuscht darüber.
 
Ich hatte den II. Akt der Maria Stuart begonnen, als Lotte und Professor Stark mir eine neue Schwangerschaft bestätigten, die schon weit fortgeschritten war, und ich vermutlich schon im Oktober Vaterfreuden entgegensehen durfte. So mussten wir beide etwas Neues gebären, nur würde sie mir vermutlich zuvorkommen. Lottes Schwangerschaft machte mir Sorgen, denn sie litt, wie schon bei den vorherigen, immer wieder an Krämpfen, die mich sehr beunruhigten.
 
Goethe hatte Christiane und seinen Sohn nach Jena geschickt, um in absoluter Ruhe arbeiten zu können. Der kleine August besuchte uns und machte meinen Buben recht viel Freude.
 
Um nicht auch noch in der kühleren Jahreszeit auf Goethes Gesellschaft und Urteil verzichten zu müssen, plante ich schon jetzt, die Wintermonate in Weimar zu verbringen, aber es war mir auch ein Bedürfnis, die theatralische Anschauung stets vor Augen zu haben. Ein tiefes Verlangen pochte in mir, Goethe meine Arbeit vorzulegen und sein Urteil zu hören, und ich fühlte mit jedem Tag mehr, wie sehr ich den Gedankenaustausch mit ihm brauchte, weil hier niemand sonst eine gleichwertige Stimme besaß.
 
Der Herzog hatte nach der Wallenstein-Aufführung im April den Wunsch geäußert, ich möge mich doch öfter in Weimar aufhalten, doch durch nichts hatte er diesen Wunsch untermauert. Nun war er in Ruhla und wurde Ende des Monats zurückerwartet. Dann wollte ich ihn um eine Erhöhung meiner Bezüge bitten, um die Mehrkosten zu decken, die ich bei einem Umzug nach Weimar zu erwarten hatte. Die Lebenshaltungskosten waren dort deutlich höher als in Jena.
 
Charlotte von Kalb hatte mir ihre freiwerdende Wohnung in der Windischengasse angeboten, doch ich wollte mich nach einem Hause in der Nähe des Marktes erkundigen, weil von dort die Entfernung zu Goethe und meinem Schwager gleich nah war.
 
Mitte August rückte der Abgabetermin für die Beiträge des nächsten Musen-Almanachs für das Jahr 1800 wieder in erschreckende Nähe. Ich versuchte, alle nur möglichen Arbeiten dafür zusammen zu bringen, und besonders das epische Gedicht „Die Schwestern von Lesbos“ von Amalie von Imhoff hatte ich dafür vorgesehen.
 
Leider wurde mir nur zu schnell bewusst, dass die schon vorhandenen Gedichte den Almanach nicht füllen konnten, und ich beschloss, mein Gedicht Das Lied von der Glocke fortzuführen, dessen Vorarbeiten ich bereits im Jahre 1797 begonnen hatte. Es folgten der Spruch des Konfucius und Die Erwartung. Weitere Beiträge von Herder, Gries, Knebel und Kosegarten wurden neben Arbeiten von Matthisson und Steigentesch noch hinzugenommen. Glockenlied
 
Nach Beendigung des II. Aktes am 26. August 1799 begann ich sogleich mit dem Glockengießerlied. So sehr ich den ganzen Sommer über gehofft hatte, Goethe in Jena zu sehen, so sehr wurde mir jetzt bewusst, dass ich ihn vermutlich erst im Herbst wiedersehen sollte. Lotte und ich hatten schon seit längerer Zeit eine Reise nach Rudolstadt geplant, und wir entschlossen uns, diese im September anzutreten.
 
Ich brauchte Lebendigkeit um mich, denn die Einsamkeit meiner hiesigen Existenz drückte meine Stimmung viel zu sehr.
 
Alles in mir strebte nach Weimar, und ich beschloss noch vor der Michaelismesse, Charlotte von Kalbs Wohnung für ein Jahr zu mieten und bereits im Januar nach Weimar zu gehen. Am 4. September teilte mir Goethe den Abschluss des Mietvertrages mit, da Charlotte von Kalb die Wintermonate in Waltershausen verbringen wollte.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]