schiller5

Bauerbach und Rudolstadt

Schillerhaus_Bauerbach

Bauerbach. Haus von Henriette von Wolzogen. Quelle: Ansichtkartenmotiv
 


Zwei Tage dauerte meine Reise nach Bauerbach. Die Magie des Ortes, in dem ich vor fünf Jahren wie ein Einsiedler gelebte hatte, und der damals einen geradezu paradiesischen Eindruck bei mir hinterließ, war völlig verschwunden. Ich fühlte nichts mehr, kein Platz weckte auch nur einen Funken weher Erinnerung in mir. Zu viele neue Gefühle, Menschen und Situationen lagen zwischen der vergangenen Zeit und der jetzigen – eine ganz neue Epoche des Denkens hatte für mich begonnen.
 
Wie sehr ich mich verändert hatte war auch Henriette von Wolzogen aufgefallen. Doch obwohl die alte Schuld drückte, wurde ich von ihr herzlichst und in aller Freundschaft empfangen. Lotte, ihre Tochter, trug sich mit dem Gedanken demnächst eine Ehe einzugehen, und ich sollte ihren Bräutigam kennenlernen. Henriettes Sohn Wilhelm war von der Hohen Karlsschule entlassen worden und bereitete sich in Bauerbach auf eine Reise nach Paris vor. Endlich, nach all den Jahren, sahen wir uns wieder, und ich erinnerte mich zurück an meine Zeit auf der Akademie.
 
Zehn Tage verlebte ich in Bauerbach und reiste zwischendurch nach Meiningen, wo meine Schwester Reinwald den Haushalt führte. Da ich mich über die Eheschließung mit dem viel älteren Mann nicht gerade freuen konnte, kam ich mit gemischten Gefühlen dort an. Ich wurde von beiden sehr herzlich empfangen, aber ich konnte die Gegenwart Reinwalds aufgrund seiner hypochondrischen Art nicht lange ertragen, obwohl er sich sehr um mich bemühte.
 
An den übrigen Tagen wurde ich einigen recht interessanten Familien vorgestellt. Die Zeit verging im Fluge, und ich fand nicht einmal Gelegenheit, meinen Freund Körner über meine Abwesenheit zu informieren.
 RudolstadtMarktplatzSchlossIm1850

Rudolstadt und Schloss Heidecksburg.
 


 
Am 6. Dezember 1787 wurde die Rückreise von Bauerbach nach Weimar zu Pferde gemacht. Wilhelm von Wolzogen gab mir das Geleit. Wir machten einen kleinen Umweg über Rudolstadt, weil er mich der dort lebenden Familie von Lengefeld vorstellen wollte, die mit dem Hause Wolzogen verwandt war.
 
Es war ein trüber Tag. Die Sonnenstrahlen vermochten nicht durch die Wolkendecke zu dringen. Wir ritten mit lautem Hufschlag die Straße hinunter, tief in unsere Mäntel gehüllt. Die Frauen schauten gespannt aus dem Fenster ihres Hauses und erkannten ihren Vetter Wilhelm nicht sofort. Dieser hatte absichtlich das halbe Gesicht hinter dem Kragen verborgen, und das meine erregte ihre Neugier sofort. Erst als Wilhelm sich zu erkennen gab und um die Erlaubnis bat, mich der Familie vorstellen zu dürfen, löste sich das Rätsel um meine Person.  
 
 
 Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]