schiller5

Ludwigsburg


friedrich_schiller

Friedrich Schiller. Gemälde von Franz Gerhard von Kügelgen. Quelle: Wikipedia
 



Dazu zählte Karl Philipp Conz, ein Freund aus den Stuttgarter Tagen, der mich bereits im vergangenen Jahr in Jena besucht hatte und mit dem mich auch die gemeinsame Kindheit in Lorch verband. Conz war 1792 mit nach Dresden gefahren und hatte dort Körner kennen gelernt. Nun war er als Diakonus in Vaihingen tätig und auch in seiner schriftstellerischen Tätigkeit sehr erfolgreich.
 
Auch meinen alten Lehrer Johann Friedrich Jahn sah ich wieder, der immer noch als Präzeptor an der Lateinschule in Ludwigsburg lehrte. Der Ablenkung wegen übernahm ich hin und wieder eine seiner Lehrstunden, besonders die der Geschichte und genoss es anschließend, gemeinsam mit den vierzehnjährigen Knaben, auf einer Bank des Schulhofes zu sitzen.
 
Ebenso traf ich mich mit Johann Christoph Friedrich Haug, jetzt Sekretär im geheimen Kabinett des Herzogs Karl Eugen und sah meinen alten Freund Johann Wilhelm Petersen wieder. Beide lebten in Stuttgart und waren ehemalige Schüler der Karlsschule. Wir redeten über unsere Schulzeit und darüber, wie wir zusammen dichteten und philosophierten und gemeinsam vom 13. bis 21. Jahr alle Epochen des Geistes durchwandert hatten.
 
Eine Zeit lang war es schön, diese Erinnerungen auszutauschen, doch dann erkannte ich schnell, dass manche Freunde von damals, die ich als helle aufstrebende Menschen verlassen hatte, entweder an materiellen Interessen gebunden oder gar verbauert waren und mir auf Dauer keine geistige Anregung bieten konnten.
 
Auch an mir entdeckten meine alten Freunde so manche Veränderung. Mein jugendliches Feuer und meine herbe, kantige Natur von einst waren gemäßigt, und ich erschien ihnen herzlich und liebenswürdig. An die Stelle meiner damaligen Nachlässigkeit in Stil und Kleidung war eine gewisse Eleganz getreten, und wo ich früher launisch und aufbrausend wirkte, war ich nun mit einer freundlichen Würde und mit mildem Ernst behaftet. Niemand wollte glauben, dass ich derselbe Mann sei, der vor zehn Jahren das Land verlassen hatte. Meine hagere Gestalt und mein blasses, kränkliches Aussehen machten meine Erscheinung besonders interessant und man hing während unserer Gespräche voller Bewunderung an meinen Lippen. Diese musste ich häufig unterbrechen, da mich die Qualen meiner Krankheit täglich heimsuchten.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem] [Huldigung der Künste]