schiller5

Revolutionswehen

frzrevolu2

Die Freiheit führt das Volk, Eugène Delacroix, 1830
Öl auf Leinwand, 260 × 325 cm, Louvre. Quelle: Wikipedia
 



Wieder war ein Jahr vergangen, und das Brodeln und Kochen in den politischen Tiegeln Europas sollte erst richtig beginnen, nachdem Frankreich ihren König wegen Hochverrats auf der Guillotine hingerichtet hatte. 1793 traten England, die Niederlande, Spanien, Sardinien und Portugal in den bisher von Preußen und Österreich geführten Krieg gegen die Franzosen ein. Ich hatte aufgehört, französische Zeitungen zu lesen, weil mich die elenden Schinderknechte anekelten.
 
Nicht nur deswegen sah ich mit wenig guten Gedanken den nächsten Monaten entgegen, sondern auch, weil sich in der kalten Jahreszeit mein Leiden stets zu verschlimmern pflegte. So hatte ich mich mittlerweile darauf eingestellt, im Winter besondere Rücksicht auf meine Lungen und Bronchien und im Frühling und Sommer verstärkt auf meinen Darm zu nehmen. Es galt, heftige Fieberanfälle und Koliken zu verhindern.
 
Ablenkung fand ich bei meinen Kant-Studien, die mich immer weiter zu tieferen Erkenntnissen brachten. Ich hatte mir vorgenommen, im zweiten Heft der Neuen Thalia eine Abhandlung Über Anmut und Würde zu schreiben und begann deshalb mit Körner einen regen Briefaustausch, auch, um zu Ostern eine über Kant hinausgehende Theorie über die Ästhetik, Kallias oder über die Schönheit herauszugeben.
 
Dem Prinzen Friedrich Christian von Augustenburg teilte ich mein beschlossenes Wagnis mit. Da ich momentan selbst nicht dazu in der Lage war, Kunst auszuüben, weil es dazu eines gesunden und freien Geistes bedurfte, wollte ich die gewonnene Zeit dafür nutzen, um über ihre Prinzipien nachzudenken.
 
Noch bevor ich mit meinen Ideen über die Philosophie des Schönen an die Öffentlichkeit trat, gedachte ich diese dem Prinzen in einer Reihe von Briefen zur Einsicht und Beurteilung zuzusenden, was erstmals im Juli geschah. Je tiefer ich in die Schriften Kants eintauchte, umso mehr zogen sie mich in ihren Bann. Deshalb ließ ich mir durch meinen Drucker Göpferdt das neueste Werk Kants „Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft“, als willkommene Lektüre aushändigen, weil dieses gerade für Kants Verleger in Königsberg gedruckt worden war.
 
Mittlerweile war der Koadjutor, der sich seit dem Herbst in Konstanz aufgehalten hatte, nach Erfurt zurückgekehrt. Er musste hier damit umgehen lernen, mit einem um die Hälfte verringerten Gehalt auszukommen, das man ihm ohne Rücksicht gekürzt hatte. Auch die Nachricht Körners, über das weitere Schicksal Hubers hatte mich erschreckt, denn er wollte seinen Dienst quittieren und die Frau Forsters heiraten. Wie sollte er alleine von der Schriftstellerei leben können? Ich war der Ansicht, dass sich diese Frau mit ihren Kindern nur von ihm versorgen lassen wollte, und das machte mich sehr wütend auf sie und Hubers Situation.


weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]