schiller5

Plan der Xenien


Goethe sah in Kürze Vaterfreuden entgegen. Ich schlug vor, dass es ein Mädchen werden sollte, damit wir uns später miteinander verschwägern könnten. Stattdessen wurde ihm am 1. November 1795 ein Sohn geboren.
 ChristianeVulpiusUndAugustS140

Christiane Vulpius und August. Aquarell von Johann Heinrich Meyer, 1793. Quelle: Wikipedia
 



Goethe kam am 5. November nach Jena und wollte bis zu meinem Geburtstag bleiben. Wir saßen tagtäglich, manchmal bis 1 Uhr nachts zusammen und schwatzten über Gott und die Welt.
 
Am Tage meines Geburtstages wurde Goethe plötzlich durch einen Brief der Vulpius abberufen, weil sich das Neugeborene in einem kritischen Zustand befand. Goethe, der zum vierten Male Vater wurde und bereits den Tod seiner beiden letzten Kinder verschmerzen musste, fuhr sofort nach Weimar zurück.
 
Sein Sohn starb ab 16. November 1795, was wir mit Bestürzung zur Kenntnis nahmen, doch fand ich es allemal erträglicher ein gerade neugeborenes Kind zu verlieren, als ein Kind, das einem nach langen Jahren ans Herz gewachsen war und in das man alle seine Hoffnungen gesetzt hatte. Doch auch hier vermieden es Lotte und ich, über Christiane Vulpius zu reden. Also verharrten wir erst einmal in betroffenem Schweigen, bis Goethe sich im Dezember wieder meldete.
 
Endlich, am 3. Januar, besuchte uns Goethe erneut und blieb bis zum 17. Tag des neuen Jahres. Er nahm mir alle Abendstunden und brachte eine große Unruhe in mein Leben, zumal er sehr große Freude an unserem nun zweijährigen Karl hatte, dessen Nähe mir immer mehr zum Bedürfnis wurde, so sehr, dass mir manches Mal bange wurde, weil ich Glück bisher als sehr kurzlebig empfunden hatte.
 
Goethe und ich, wir steckten die Köpfe zusammen wie zwei Lausbuben und gebaren ein Kind des unbeschwerten Übermutes, das sich zu einem ungezogenen, wilden Bastard entwickeln sollte.
 
Spottverse nach antikem Muster hatten wir uns ausgedacht. Goethe, der mit Rang und Namen auf der sicheren Seite stand, hatte nicht viel zu befürchten gehabt, doch ich vergaß, dass ich meinen guten Ruf sehr schnell wieder verlieren oder beschmutzen konnte. Doch wollten wir unserem Ärger, der uns aufgrund der unerfreulichen Kritik über Die Horen seitens der Leserschaft im Innersten erschüttelte, ordentlich Luft machen.
 
Mindestens 100 Xenien sollten für den Musen-Almanach für das Jahr 1797 entstehen, insgesamt wurden 414 gedruckt. Es war klar und beabsichtigt, dass alle Welt schrecklich darüber schimpfen würde, aber jeder würde neugierig danach greifen und es kaufen. Der Druck würde die Massen in Bewegung setzen und in seiner Härte und Schärfe das Herbste sein, was die Deutsche Presse je veröffentlicht hatte.
 xenien

Karikatur zu den 'Xenien' nach einer Zeichnung von Rossmäßler aus dem Almanach Triumph des deutschen Witzes von 1800. Schiller verpaßt Nicolai eine Linke, Herder bereits ausgezählt am Boden. Goethe steht hinten links unter einem Baum. Quelle: Xlibris
 



Von allen Seiten waren inzwischen Anfeindungen laut geworden. Man sprach davon, dass der Druck der Horen bereits nach dem ersten Erscheinen hätte eingestellt werden müssen, weil jeder Leser damit unzufrieden sei. Der „Allgemeinen Literatur Zeitung“, die in den Rezensionen der Horen stets des Lobes voll war, warf man vor, sie habe sich wie eine Dirne verkauft und meiner Philosophie lastete man an, sie sei noch unverständlicher, als die von Kant. Das Ganze sei zu komplex und für den Laien nicht nachvollziehbar; noch dazu wäre es allzu langatmig und dadurch langweilig.
 
Mir wurden die ständigen Wortgefechte und Kleinkriege, die im Kreise der an den Horen beteiligten Schriftsteller kaum beizulegen waren, immer mehr zuwider. So sehr ich mich für das Erscheinen der Zeitung eingesetzt hatte, so sehr war sie mir nun lästig geworden, und ich zog mich so gut es ging aus dem Geschehen zurück. So steuerte ich im Jahre 1797 nur zwei kleine Beiträge bei und gab Die Horen mit dem 12. Stück des Jahrgangs 1797 endgültig auf, unter anderem wegen zurückgehender Absatzzahlen.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]