schiller5

Bürgers Gedichte

historischer_kalender

Das Jahr neigte sich dem Ende zu, nicht aber meine Arbeiten, zu denen auch eine ausführliche anonyme Rezension der Gedichte von Bürger gehörte, die wegen ihrer gnadenlosen Kritik großes Aufsehen erregte. Ich hatte Bürger persönlich in Weimar kennen gelernt, aber er gab mir nichts. Im Gegenteil, ich fand ihn ein wenig vulgär und wenig anziehend. Bürger hatte mir unaufgefordert die neue Ausgabe seiner Gedichte geschickt, in der Hoffnung, ich würde Gefallen daran finden. Doch ich hatte so heftige Kritik daran geübt, die nicht frei von Polemik war, dass Bürger nicht glauben konnte, dass ich der Verfasser sei. Demzufolge wurde wenig später eine etwas ungeschickte Antikritik des erbosten Bürger veröffentlicht.
 
In meiner späteren Abhandlung Über naive und sentimentalische Dichtung verteidigte ich die Härte meiner Rezension mit der Erklärung, dass Bürger anundfürsich ein wahres Kunstgenie sei, wenn auch ein wenig unterentwickelt, und dass ich deshalb höhere Maßstäbe hätte anlegen müssen.
 
Mein Verleger Göschen, den ich schon mehrfach zusammen mit seiner Frau nach Jena eingeladen hatte, konnte es anscheinend nicht mehr möglich machen, vor den Weihnachtsfeiertagen zu uns zu kommen.
 
Am Jahresende erfuhr ich zu meiner Freude, dass bereits über 7000 Exemplare meines Kalenders verkauft worden waren. Seit vielen Jahren hatte keine andere Veröffentlichung auch nur die Hälfte dieser Zahl erreicht.
 
Ich schrieb meinem Vater, dass mir sehr viel daran gelegen sei, dass dieser historische Kalender auch in Schwaben verbreitet würde. Insgeheim hoffte ich, der Herzog von Württemberg möge etwas davon erfahren, denn es sollte ihm endlich zu Ohren kommen, dass ich ihm im Ausland keine Schande gemacht hatte.
 
Zusammen mit Charlotte und Karoline wollte ich den Jahreswechsel in Erfurt bei entsprechenden Festlichkeiten verbringen, zu denen wir gemeinsam mit Karoline von Dacheröden beim Koadjutor von Dalberg eingeladen waren.
 
Von den herzlichsten Wünschen begleitet, damit das kommende Jahr 1791 ein Segensjahr für uns alle werden würde, feierten wir bis in die frühen Morgenstunden, nichts ahnend, dass das Unglück, welches mein weiteres Leben bestimmen sollte, bereits vor der Türe stand.
 
800px-Gottfried_August_Bürger

Gottfried August Bürger. Gemälde von J. H.Tischbein. Gleimhaus, Halberstadt. Quelle: Wikipedia
 



Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]