schiller5

Familie Lengefeld

 

Frau von Lengefeld wohnte mit ihren beiden Töchtern außerhalb Rudolstadt in ländlicher Umgebung im reizvollen Tal der Saale. Ihr Mann war bereits im Jahre 1775 verstorben. Seitdem befolgte sie ängstlich die auferlegten Regeln der Kirche und der regierenden Obrigkeit.
 
Vater Lengefeld, der als Oberforstmeister und Kammerrat in Rudolstadt tätig gewesen war, hatte noch zu Lebzeiten dafür gesorgt, dass seinen Töchtern eine gute Ausbildung zuteil wurde, die bei weitem die hiesigen ländlichen Maßstäbe überragte. Aus den Gesprächen heraus bemerkte ich sogleich den Feingeist der jungen Frauen und ihren Sinn für alles Literarische.
 
Luise Antoinette Charlotte von Lengefeld war mit ihren einundzwanzig Jahren die jüngere der Schwestern. Für sie war eine Hofdamenstelle vorgesehen. charlotte_v_lengefeld

Charlotte von Lengefeld. Gemälde von Ludovike Simanowiz



Zur Zeit meines Besuches in Rudolstadt versuchte sie eine ernste Liebe zu vergessen, denn der Mann, dem sie herzlichst zugetan war, hatte sie gezwungenermaßen verlassen müssen, weil ihn der Militärdienst über das Meer in einen anderen Weltteil befohlen hatte. So wurde beschlossen, dass sie sich für einige Monate in Weimar bei ihrer Patentante, der Frau von Stein, aufhalten sollte, die sich schon früher bei der Herzogin Luise um eine Hofdamenstelle für Charlotte verwendet hatte. Ihre Anwesenheit in der Weimarer Residenz sollte auch dazu dienen, sie bei der Herzogin in Erinnerung zu bringen.
 
Die drei Jahre ältere Tochter Karoline war bereits mit sechzehn Jahren die Ehefrau eines Herrn von Beulwitz geworden, lebte aber in einer nicht glücklichen und kinderlosen Ehe, in der anderen Hälfte des Doppelhauses, direkt neben ihrer Mutter.
 470px-145789b

Karoline von Beulwitz. Quelle: Könnecke 1905
 



Um die französische Sprache der Töchter zu festigen, hatte Frau von Lengefeld eine Zeit lang in der französischen Schweiz gelebt und dort am Genfersee mit den Töchtern eine glückliche Zeit verbracht.
 
Damals, auf deren Heimreise, traf ich die Familie zum ersten Mal in Mannheim, doch war es nur eine kurze Begegnung gewesen, die auf beiden Seiten keine bleibenden Erinnerungen hinterlassen hatte. Doch jetzt, nach drei Jahren, waren die Eindrücke anders als damals.
 
Beide Töchter waren nicht sonderlich schön, wirkten aber sehr anziehend auf mich. Sie spielten zu meiner Freude auf dem Klavier und bereiteten mir einen schönen Abend. Ich fühlte mich im Kreise dieser Familie sehr wohl, deren Umgang völlig frei von Oberflächlichkeiten und Vorurteilen war. Bereits beim Abschied machte ich Pläne, den nächsten Sommer im Rudolstädter Tal zu verbringen.
 
 
Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]