schiller5

Am Hofe zu Weimar

Meine Schwägerin Karoline war mit ihrem Sohn Adolph im April über Bauerbach weiter nach Paris gereist, wo sich ihr Mann mit dem Erbprinzen von Weimar aufhielt, obwohl sie damit gegen den Wunsch des Hofes verstieß. Sie blieb dort bis Mitte September und reiste anschließend über Straßburg nach Stuttgart. Erst zu Weihnachten kehrte sie nach Weimar zurück.
 
Nach ihrer Rückkehr erzählte sie uns von den schrecklichen Zuständen in Paris, wo überall kriminelle Energien herrschten. Sie berichtete davon, dass Frankreich gar kein Staat mehr sei, sondern ein vom Despoten Napoleon erobertes Land, in dem keine Spur von Recht und Ordnung zu finden wäre.
 David_-_Napoleon_crossing_the_Alps_-_Malmaison1

Napoleon überquert die Alpen. Gemälde von Jacques-Louis David. Quelle: Wikipedia
 



Am 16. November 1802 erhielt ich mein Adelsdiplom, und ich freute mich über das Wappen mit Ritterhelm und Einhorn, das mir sehr gut gefiel. Ansonsten lag mir nicht viel an diesem Titel. Jahrelang war ich nicht vom Hofe eingeladen worden, und ich legte nun keinen Wert mehr darauf, im Gegenteil. Nur Lotte konnte jetzt wieder alle Vorteile des Titels genießen, der ihr mit unserer Eheschließung aberkannt worden war.
 
Von nun an durfte sie ihre Schwester oder Frau von Stein wieder bei Hofe begleiten, was ihr vorher nicht möglich war. Da der Titel vererbt wurde, konnten auch meine Kinder später alle Vorzüge daraus genießen. Anstoß für des Herzogs Bemühungen war nicht zuletzt die Tatsache gewesen, dass der bei ihm und Goethe unbeliebte Kotzebue sich bei Hofe frei bewegen konnte, und ich und Lotte, die mit Goethe freundschaftlich verkehrten, aus Gründen der Etikette nicht bei Hofe erscheinen durften.
 
Zusätzlicher Grund war, dass sich der sonst republikanisch gesinnte Herder mit Hilfe des bayerisch-pfälzischen Kurfürsten hinter des Herzogs Rücken, aus väterlicher Sorge um seine Nachkommenschaft, einen Adelstitel zusprechen ließ. Dieser wurde jedoch in Weimar nicht anerkannt, weil sich der Herzog brüskiert fühlte.
 
Lolo jedenfalls war jetzt recht in ihrem Element, da sie von nun an mit Schleppe bei Hofe herumschwänzeln konnte.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]